Podcast pro_Feminismus und Männlichkeit: Feministische Elternschaft

Podcast mit einigen Gedanken zu feministischer Vaterschaft, feministischer Elternschaft, Männern und Feminismus

Da die Sendung im FSK und damit die ersten drei Podcasts am sogenannten Vatertag entstanden sind, haben wir uns entschieden einen Teil der Sendung dem Thema feministische Vaterschaft bzw. feministische Elternschaft zu widmen. Hier findet Ihr Teil 2 zum Thema kritische Männlichkeit mit dem Titel feministische Elternschaft. Pro_feministische Perspektiven auf Männlichkeit und männliche Perspektiven auf Feminismus.

Gerade die Väterbewegung ist ein sehr diverser Haufen und schwankt zwischen pro_feministischen und antifeministischen Positionen. Teilweise nicht ganz unverständlich, da Trennungsschmerz, Verletzungen, gesellschaftliche Zuschreibungen, männliche Sozialisation und Männlichkeitsanforderungen es Vätern nicht unbedingt leicht machen. Dennoch sollten die gesellschaftlichen Machtverhältnisse nicht aus den Augen gelassen werden. Denn es sind nach wie vor insbesondere (allein erziehende) Mütter, die unter diesen Machtverhältnissen (wie z.B. Armutsrisiko oder Gewalt von (ex-)Partnern) leiden.

Männliche oder weibliche Privilegien?

Häufig wird die Tatsache, dass Sorgerechtsentscheidungen zu Gunsten der Mütter ausgehen, als Beleg für die Existenz von „weiblichen Privilegien“ bezeichnet. Dass aber die Reduzierung von Frauen auf die Mutterrolle ein Resultat sexistischer Zuschreibungen sind und damit zeigen, wie tief diese Strukturen eingeschrieben sind (auch in den Köpfen der Richter*innen), wird bei der Argumentation gerne übersehen. Frauen wird zugeschrieben, dass sie sich nun mal besser um Kinder kümmern können, dass es quasi in ihren Genen liegt. Daher entscheiden dann am Ende auch die Gerichte häufig zu Gunsten der Frauen. Schließlich ist der begriff „Rabenmutter“ gesetzt und der Begriff „Rabenvater“ eher ungewohnt. Eine Konsequenz des Patriarchats unter dem auch Männer leiden.

Das traurige an diesen Diskussionen ist, dass meistens der eine Schmerz gegen den anderen gestellt wird. Damit ist das ganze dann kaum noch zu diskutieren; Verharmlosung trifft Rechtfertigung trifft persönliche Verletzungen. Umso wichtiger sich auch als Mann schon viel früher mit Elternschaft auseinanderzusetzen, bevor plötzlich irgendwer schwanger ist. Elternschaft, Schwangerschaft und die Verhinderung einer Schwangerschaft (Verhütung / Safer Sex) wird viel zu häufig als „Frauenthema“ abgetan. Mit Safer Sex und Schwangerschaftsabbruch werden wir uns übrigens bei unserer nächsten Radiosendung auseinandersetzen, die bald auch hier auf dem Blog als Podcast erscheinen wird.

Podcast pro_Feminismus und Männlichkeit: Feministische Vaterschaft und feministische Elternschaft
Podcast pro_Feminismus und Männlichkeit: Feministische Vaterschaft und feministische Elternschaft (Teil 2) – Männer und Feminismus

Vielen Dank auch an die mitwirkenden Personen in der Sendung, Svenjan und Anne, sowie im Hintergrund, Olli und Felix. Und natürlich auch vielen Dank an das Freien Senderkombinat Hamburg! Die nächsten drei Themen mit Schwerpunkt Männer und Feminismus (Konsent, Safer Sex und Schwangerschaftsabbruch) werden übrigens im ganzen am 29.7.19 um 20 Uhr im FSK ausgestrahlt.

Vielen Dank an:
In nächster Zeit werden hier Podcasts mit Schwerpunkt pro_Feminismus und Männlichkeit zu diesen Thema erscheinen:

Bild: Via WikimediaCommons, Autor: UW Digital Collections, Lizens: no known copyright restrictions, Beschreibung: H. Ambrose Kiehl and his daughter, Laura Kiehl, on a bicycle, Washington, 1896.




Dies ist ein pro-feministischer Blog, der sich mit Themen der Männlichkeit und darüber hinaus auseinandersetzt. Wenn Du zum ersten mal hier bist, lohnen sich vielleicht diese zwei Texte: Was ist kritische Männlichkeit? und Herangehensweise an kritische Männlichkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.