Workshops Kritische Männlichkeit

Workshop Kritische Männlichkeit: Allgemeine Informationen

Das Team von kritische-maennlichkeit.de bietet verschiedene Workshops an zu den Themen Anti-Sexismus, Kritische Männlichkeiten, Sensibilisierung, Awareness, Reproduktive und emotionale Arbeit, Konsens / Zustimmungskonzept und Verbündetenschaft / Allyship.

Die Workshops sind modular aufgebaut und können teilweise kombiniert werden. Auch für weitere Schwerpunkte und Themenvorschläge sind wir offen. Die Workshops sind in der Regel konzipiert für alle Geschlechter, richten sich aber vor allem an cis Männer. Zusätzlich werden Materialien bereitgestellt, um eine weitere Beschäftigung nach dem Workshop zu ermöglichen.

Am liebsten leiten wir den Workshop in einem gemischten Team an. Ggf. ergibt es Sinn, neben einem Sensibilisierungs-Workshop auch einen Empowerment-Workshop für FLINTA* anzubieten. Sprecht uns darauf an und wir vermitteln gerne. Die Workshops dauern mindestens 4 Stunden. Wir empfehlen ganztägige Workshops.

Für weitere Details, Fragen und Absprachen, schreibe uns gerne eine Mail.

Workshop Kritische Männlichkeit: Workshop zu Anti-Sexismus und Sexismus-Sensibilisierung

Was ist überhaupt Sexismus? Wie kommt es, dass Sexismus immer noch ein Problem in unserer Gesellschaft ist? Können auch Männer Sexismus erleben? In welchen Situation sind meine eigenen Handlungen sexistisch geprägt? Was kann ich machen, um Sexismus zu erkennen? Und wie positioniere ich mich konsequent gegen Sexismus? Wie kann ich, als privilegierte Person, solidarisch mit Betroffenen sein?

Leider laufen Auseinandersetzungen zu Sexismus mit cis Männern viel zu häufig nach dem gleichen Muster ab: Die Auswirkungen des sexistischen Alltags von FLINTA* werden angezweifelt, Erfahrungen verharmlost und Männer zu Opfern stilisiert. Ein (Problem-)Bewusstsein von Männern zu Sexismus, der eigenen Verstrickung in diskriminierende Machtstrukturen und Privilegien ist kaum vorhanden. Diskussionen drehen sich im Kreis und Männer reagieren vor allem mit Abwehr. Im Workshop zu Anti-Sexismus und Sexismus-Sensibilisierung wird versucht sexistische Machtstrukturen für Männer verständlich zu machen. Außerdem wird der Frage nachgegangen, wie solidarisches Handeln aus einer privilegierten Position aussehen kann.

Visualisierung eines Workshops (durch: Autor*innen: 123comics, Copyright: CC-BY-NC-ND)
Workshop Kritische Männlichkeit: Sexistisches Verhalten als Problem in deiner Organisation?

Wer kennt es nicht? Problematisches Redeverhalten, dumme Kommentare und anderes „typisch männliches“ Verhalten, bis hin zu sexualisierten Übergriffen… Das alles führt zu Diskussionen, die einfach kein Ende finden und die Arbeitsatmosphäre in deinem Projekt, Organisation, Politgruppe usw. kaputt machen. Dieser Workshop geht der Frage nach, wie auf der Ebene einer Organisation, das Problem angegangen werden könnte.

Der Workshop greift verschiedene Probleme auf, die in einer sexistischen Gesellschaft leider für viele Menschen Alltag sind. Dabei wird auf Methoden der Sexismus-Sensibilisierung zurückgegriffen und eine gemeinsame Diskussionsgrundlage in der Gruppe geschaffen. Es wird ein Schwerpunkt auf die Themen gelegt, die bei Euch am drängendst sind. Es werden verschiedene Ansätze vorgestellt und diskutiert, wie das Problem längerfristig bearbeitet werden kann und welche Strukturen dafür zu schaffen sind. Maßnahmen sollen gemeinsam und passend zu deiner Form der Organisierung erdacht werden. Mit dem Workshop sollen Impulse für eine weitere Beschäftigung in deiner Organisierung gegeben werden.

Workshop Kritische Männlichkeit: Umgang mit Kritik

Männer werden zunehmend für sexistisches Verhalten von Feminist*innen kritisiert. Häufig ist diese Kritik Ausgangspunkt für eine tiefer gehende Reflexion der eigenen Sozialisation als Mann. Diese Auseinandersetzung ist ein Prozess und der Umgang mit Kritik ist entscheidend. Da die eigenen Privilegien oft unsichtbar sind, sollte Kritik an diskriminierendem Verhalten wertgeschätzt werden. Im Workshop Umgang mit Kritik wird insbesondere diesen Fragen nachgegangen: Für welches verhalten wurde ich kritisiert oder habe ich kritisiert? Wie habe ich reagiert? Wie kann mit Kritik gut umgegangen werden? Welche Fragen habe ich zu diesem Thema auf die ich keine einfachen Antworten finde?

Wir alle wurden in einem sexistischen System sozialisiert. Kritik ist ein wichtiger Teil der Dekonstruktion des Patriarchats und von cis- sowie heteronormativem Denken. Leider wird auf Kritik häufig mit Abwehr Reagiert. Ruhige Gespräche über die Konsequenzen aus der Kritik finden zu selten statt. In diesem Workshop wird ein Raum geschaffen, in dem mit Kritik am eigenen Verhalten gearbeitet werden kann.

Workshop Kritische Männlichkeit: Pro-feministische Männlichkeiten und antipatriarchales Engagement

Was ist eigentlich Männlichkeit? Was ist (sexistische) Diskriminierung? Und wie hängt Männlichkeit und Sexismus zusammen? Wie funktioniert Männlichkeit im Kontext von reproduktiver Arbeit? Wie können sich solidarische Männer positionieren? Was könnte eine profeministische Auseinandersetzung mit Männlichkeiten sein? Und wie können antipatriarchale Strukturen unterstützt werden?

Dieser Workshop greift das Thema Männlichkeiten auf. Es kann sich mit Männlichkeitsanforderungen, der eigenen Sozialisation, Machtstrukturen, Emotionen, Sexualität, Verbündetenschaft, Privilegien, Weiblichkeitsabwehr, Trans*- und Homophobie sowie reproduktiver Arbeit auseinandergesetzt werden. Es wird der Frage nachgegangen, was eine „kritische Männlichkeit“ sein könnte, wie solidarisch gehandelt werden kann und wie antipatriarchale Strukturen unterstützt werden können.

Visualisierung eines Workshops (durch: Autor*innen: 123comics, Copyright: CC-BY-NC-ND)
Workshop Kritische Männlichkeit: Party Awarenes, Allyship und Mittäter*innenschaft

Partys und Festivals machen Spaß! Warum aber sehen wir mehrheitlich weiße cis Männer auf vielen Partys? Und ist es vielleicht ein cis männliches Privileg sich keine Sorgen um sein Getränk machen zu müssen, von niemandem unangenehm angetanzt, vielleicht ungefragt angefasst zu werden oder von Unbekannten nach der sexuellen Orientierung ausquetscht zu werden? Darüber wollen wir mit Euch sprechen und uns vor allem überlegen, wie in unterschiedlichen Situationen damit umgegangen wird und werden kann. Damit am Ende alle eine bessere Party haben!

Der Workshop Allyship, Awarenes und Mittäter*innenschaft ist für Party- und Festival-Kontexte konzipiert. Ziel ist es eine größere Sensibilität bezüglich sexistischen Übergriffen zu erreichen und sich mit der Frage zu beschäftigen wie interveniert werden kann. Um einen Austausch zwischen Personen mit verschiedenen Positionierungen (Geschlechtsidentitäten und Orientierungen) zu ermöglichen, wird ein Solidarischer Raum geschaffen. Durch verschiedene Methoden sollen Teilnehmer*innen sensibilisiert werden und Interventionsstrategien diskutiert werden.

Der Workshop wird in unterschiedlichen Formen für Besucher*innen von Festivals oder Clubs oder auch für Veranstalter*innen angeboten.


Die Workshops richten sich vor allem an cis Männer, sind aber auch offen für FLINTA* (wenn nicht anders vereinbart). Also wer Lust auf einen Workshop zu kritischen Männlichkeiten hat, schreibe mir einfach eine Mail.

Für weitere Details, Fragen und Absprachen, schickt uns gerne eine Mail.

Kooperationspartner*innen:

Die Workshops können nach Wunsch in einem gemischtgeschlechtlichen Team oder von einer Person angeleitet werden. Dabei kooperieren Olivia und Janosch mit verschiedenen anderen Personen und insbesondere mit Cornelia Schneider.


NEWSLETTER

Kein Spam! Keine Werbung! Der Newsletter wird nur ab und an verschickt und weist Euch auf die neusten Artikel von meinem Blog hin.