Eine exemplarische Abhandlung zum Thema Lebenserwartung

Und was sind die Zusammenhänge mit toxischer Männlichkeit, Entwicklungstheorien, Statistik, binärem Geschlecht und Antifeminismus?

In diesem Text verlasse ich mal etwas die kulturwissenschaftliche Perspektive und wende mich einer teilweise ökonomisch und statistisch geprägten Analyse zu. (Keine Angst, der Text lohnt sich auch, wenn das nicht so Euer Ding ist.) Wie hier oder hier zu lesen ist, sinkt die Lebenserwartung in den USA. Warum ist das relevant im Kontext dieses Blogs? 1. Lebenserwartung kann als global wichtiger quantitativer Indikator für die „Entwicklung“ eines Landes betrachtet werden. 2. Die in den Medien genannten Gründe für den Rückgang der Lebenserwartung sind steigende Suizidraten und Drogenmissbrauch, also Themen, die im Kontext von „toxischer Männlichkeit“ besprochen werden. Dies könnte einen also 3. zu der These veranlassen, dass „toxische Männlichkeit“ zu „Unterentwicklung“ führt. Exemplarisch lassen sich an dem Thema noch einige andere interessante Punkte verdeutlichen.

„Eine exemplarische Abhandlung zum Thema Lebenserwartung“ weiterlesen

Was ist Antifeminismus?

Antifeminismus umfasst Gewalt gegen FLGTBAQI*, die Ablehnung von Gleichstellung UND die weit verbreitete Delegitimierung von Feminismus

Eigentlich wollte ich mich in diesem Blog vor allem mit Feminismus auseinandersetzten. Bevor ich losgelegt habe, bemerkte ich, dass ich noch Defizite bezüglich meines Wissens über Antifeminismus habe. In diesem kurzen Text will ich noch einmal versuchen klar zustellen, dass Antifeminismus kein Phänomen in isolierten rechten Parteien, sondern bis weit in die Gesellschaft verankert ist. Also was genau können wir als Antifeminismus verstehen? Für Männer, die sich als pro-feministisch positionieren wollen, wäre ein erster wichtiger Schritt, sich konsequent gegen Antifeminismus zu positionieren.

„Was ist Antifeminismus?“ weiterlesen

Männliches Verhalten in den Mittelpunkt der Betrachtung stellen

Das Fach der Männlichkeitsstudien rückt mit den Methoden der Genderforschung Männer in den Mittelpunkt der Betrachtung

Der letzte Punkt der fünf Kriterien wieso dieser Blog pro-feministisch ist. Dabei versuche ich einen kleinen Blick auf einen Ausschnitt der Männlichkeitsstudien zu werfen. Zudem diskutiere ich einige Gefahren und Kritik an dem Ansatz und der Einbindung von Männern in das feministische Projekt der Gleichstellung.

„Männliches Verhalten in den Mittelpunkt der Betrachtung stellen“ weiterlesen

Feministische Perspektiven und Kritik ernst nehmen

Da Privilegien für Privilegierte oft unsichtbar sind, muss eine kritische Männlichkeit sich immer wieder durch feministische Perspektiven hinterfragen.

In diesem Beitrag werden zwei zentrale Argumente aufgeführt, warum eine feministische Perspektive auf Männlichkeit(en) relevant für Männer ist. Der Text behandelt Punkt drei der fünf Kriterien wieso dieser Blog pro-feministisch ist

„Feministische Perspektiven und Kritik ernst nehmen“ weiterlesen

Warum ist dieser Blog pro-feministisch? Ein Vorschlag mit 5 Kriterien

Wie können Männer sich pro-feministisch mit Fragen zu Männlichkeit, Gender und Sexismus auseinandersetzten?

Wie in meinem Artikel zu Antifeminismus erwähnt, gibt es im wesentlichen keine pro-femistische Männerbewegung. Männer, die sich im Internet pro-feministisch zu Themen wie Männlichkeit, Gender und Sexismus äußern, gibt es zwar, sind aber nicht leicht zu finden. Daher erscheint es wichtig, dass ich mich am Anfang mit der Frage auseinandersetzte: Wie können Männer sich pro-feministisch mit Fragen zu Männlichkeit, Gender und Sexismus auseinandersetzten?

„Warum ist dieser Blog pro-feministisch? Ein Vorschlag mit 5 Kriterien“ weiterlesen