Verunsichert euch! Vorträge zum Thema Männlichkeitskritik als Audiodateien

Vortragsreihe Verunsichert euch! zu Kritik der Männlichkeit (23.4. bis 4.6.2019) als Auidodatein (Podcasts) verfügbar!

Die Gruppe Verunsichert euch! hat 2019 in Hamburg eine Vortragsreihe zur Männlichkeitskritik veranstaltet. Alle Vorträge sind als Audiodatei (Podcast) zum anhören online. Von der pro_feministischen Männerbewegung, über Pick-Up-Artists und Incels, bis zu Kritischer Männlichkeitsforschung und der Frage ob echte Männer Feministen sind (und was das bedeuten könnte).

Hamburger Vortragsreihe zur Männlichkeitskritik

Zwischen dem 23.4. und 4.6.2019 hat die Gruppe Verunsichert euch! fünf Vorträge im Café Knallhart und der Roten Flora organisiert:

  • Rolf Pohl: Pick-Up-Artists und Männlichkeit
  • Philippe Greif: Kritische Männlichkeitsforschung und Feminismus
  • Kim Posster: Real Men Are Feminists!?
  • Christian Reichert: Die profeministische Männerbewegung damals _ und heute?
  • Veronika Kracher: Incels – Geschichte, Sprache, Ideologie eines Online-Kults

Eine kurze Beschreibung zu den Vorträgen zu Männlichkeitskritik und Links zu den Audiodateien findet Ihr hier.

Rolf Pohl: Pick-Up-Artists und Männlichkeit

Die jüngsten Sexismusdebatten scheitern regelmäßig, solange die Struktur und Dynamik geschlechtlicher Ungleichheitslagen trotz aller geschlechterpolitischen Fortschritte unangetastet bleiben. Das lässt sich an den verbreiteten Diskursen über die „Krise der Männlichkeit“ ablesen, die immer wieder den Frauen, einer feministisch indoktrinierten Politik und einem allseits verbreiteten „Genderismus“ angelastet wird. Die Pick-Up-Artist-Szene stellt einen der rückwärtsgerichteten und frauenfeindlichen Lösungsversuche zu Überwindung dieser angeblichen Krise dar. Ihr Ziel ist die Restaurierung traditioneller männlicher Vorherrschaft und Überlegenheit über das weibliche Geschlecht. Als eine sektenähnliche männliche Gemeinschaft von leistungsorientierten „Verführungskünstlern“ streben ihre Angehörigen nach einem angstfreien (hetero)sexuellen Genuss durch die Kontrolle über sich, ihre Körper und die zu einem bloßen Objekt des männlichen Eroberungswettbewerbs degradierten Frauen. Als Spitze des Eisbergs stellen sie damit eine extreme Variante der nach wie vor kulturell und im vorherrschenden männlichen Habitus tief verankerten Kombination aus Sexualität, Macht und Gewaltbereitschaft dar.

## Prof. Dr. Rolf Pohl; Sozialpsychologe, Leibniz Universität Hannover, Arbeitsgemeinschaft Politische Psychologie

Links zur Audiodatei (extere Links):
Verunsichert euch! (direkter Download mp3-audio [102MB])
Freie Radios

Philippe Greif: Kritische Männlichkeitsforschung und Feminismus

Innerhalb geschlechterpolitischer Diskurse der 1980er Jahre entwickelten sich, anknüpfend an feministische Kritik u. Theoriebildung, die ersten Ansätze kritischer Männer- und Männlichkeitsforschung. Zunehmend beteiligten sich dabei auch Männer an einer interdisziplinären kritischen Erforschung der Geschlechterverhältnisse. Für viele Feministinnen blieb die Frage zunächst offen, ob und wenn ja, wie Männer denkbare Bündnispartner im Kampf gegen das Patriarchat sein können. Wenn Mann den Anspruch verfolgt, kritisch über Männer und Männlichkeit zu forschen, dann ist es auch heute noch unabdingbar diese Frage offen zu halten, so die These dieses Vortrags.

Interview mit Philippe Greif zur Veranstaltung in der TAZ am 09.05.19

## PHILIPPE GREIF arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. in Berlin, und forscht im Rahmen seiner Dissertation an der Universität Kassel zu Männlichkeitskonstruktionen in Pariser Banlieue-Vorstädten.

Links zur Audiodatei (externe Links):
Verunsichert euch! (direkter Download mp3-audio [68MB])
Freie Radios

Kim Posster: Real Men Are Feminists!?

„Auf den ‘eigenständigen Männerstandpunkt’ ist kein Verlass“, resümierte ein Aktivist der autonomen, pro-feministischen Männerbewegung 1995 seine sechsjährige Erfahrung in organisierten Versuchen von cis Männern, sich mit Feminismus in ein Verhältnis zu setzen und aktiv Patriarchatskritik zu betreiben. Trotz aller Widersprüche und Zweifel schließen seine Ausführungen mit der Abschlussthese: “Profeministisch orientierte Männerorganisierung von Gruppen und Einzelnen ist kein Patentrezept, bleibt aber eine unverzichtbare Etappe auf dem Weg zur herrschaftsfreien Gesellschaft!”

Heute erinnert sich fast niemand mehr an diese Bewegung, ihre Auseinandersetzungen und ihr Scheitern. Der Versuch der Emanzipation vom Leiden am Geschlecht scheint auch hier keine Geschichte zu kennen, sondern muss auf jeder historischen Stufe neu begonnen werden. Mehr noch: Für (cis) Männer als Auch-Komplizen und -Profiteure des Patriarchats ist allein der Versuch selbst notwendig widersprüchlich und
prekär.

Warum ist das so und wie stellen sich die Herausforderungen und Möglichkeiten solcher Organisationsversuche in Verhältnissen, wo einerseits eine (völkische) Rechte an der Resouveränisierung
soldatischer Männlichkeit arbeitet und andererseits “Feminismus” weniger als radikale Gesellschaftskritik, denn als Label und Identitätsangebot auftritt, zu dem sich zunehmend mehr Männer bekennen? Der Vortrag versucht diesen Fragen mit einem Blick in die Geschichte, theoretischen Überlegungen und der Analyse einiger männlicher Erfahrungen nachzugehen, um Widersprüche und Notwendigkeit pro-feministischer Männerpolitik zu beleuchten.

## Kim Posster, Leipzig, publiziert zu Feministischem Materialismus und Pro-feministischer Männerpolitik

Links zur Audiodatei (externe Links):
Verunsichert euch! (direkter Download mp3-audio [78MB])
Freie Radios

Christian Reichert: Die profeministische Männerbewegung damals _ und heute?

Ausgehend von den Erfahrungen der neunziger Jahre, in denen kritische Männerforschung von einer gelebten Praxis emanzipativer Männer in politischen Männergruppen, Männercafés und selbstorganisierten Therapiegruppen begleitet wurde, geht der Referent der Frage nach, was es unter den gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen für eine Stärkung des politischen Engagements kritischer Männern bedürfte. Maßstab müsste der emanzipatorische antipatriarchale Gehalt eines solchen Engagements sein.

## Christian Reichert war Mitbegründer des Profeministischen Männer-Medien-Archivs und Mitherausgeber des Profeministischen Männerrundbriefs in Hamburg

Links zur Audiodatei (externe Links):
Verunsichert euch! (direkter Download Audio-File [MP3, 106MB])

Veronika Kracher: Incels – Geschichte, Sprache, Ideologie eines Online-Kults

„Incel“ ist die Kurzform für „Involuntary Celibate“- unfreiwillig im Zölibat lebende. Männer, so die Incel-Ideologie, hätten ein angeborenes Recht auf Sex, der ihnen jedoch von Frauen verweigert wird. Dafür müssen Frauen verurteilt und bestraft werden. Wenn das Internet nicht mehr Ventil genug ist für den eigenen Frust ob der Bösartigkeit von „Femoids“ oder der vermeintlichen Opferrolle, suchen es Incels im misogynen Terrorakt. Dieser Vortrag liefert einen feministischen und sozialpsychologischen Einblick in eine der wohl toxischsten Subkulturen unserer Zeit.

## Veronika Kracher studiert(e) Soziologie und Literatur und arbeitet als freie Journalistin. Neben materialistisch-feministischer Gesellschafts- und Kulturtheorie arbeitet sie momentan vor allem zur Alt Right-Bewegung und der neuen Rechten

Links zur Audiodatei (externe Links):
Verunsichert euch! (direkter Download Audio-File [MP3, 198MB])


Die fünf neusten Beiträge:


Dies ist ein pro-feministischer Blog, der sich mit Themen der Männlichkeit und darüber hinaus auseinandersetzt. Wenn Du zum ersten mal hier bist, lohnen sich vielleicht diese zwei Texte: Was ist kritische Männlichkeit? und Herangehensweise an kritische Männlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.