Reflektieren männlicher Privilegien

Das Abstreiten männlicher Privilegien verhindert, dass auch Männer ihre berechtigten Anliegen artikulieren können.

Männer im Internet fallen sehr häufig durch anti-feministische Argumente auf. Daher schlage ich 5 Kriterien vor, wie überhaupt eine pro-feministische Auseinandersetzung mit Männlichkeit und Geschlecht möglich ist. Das akzeptieren männlicher Privilegien ist dabei zentral, da viele Männer diese nach wie vor abstreiten. Eine ausgewogene Diskussion ist so nicht möglich. Im Gegenteil verhindert dieses reflexartige Abstreiten des sexistischen Systems, dass auch Männer ihre berechtigten Anliegen thematisieren können.

Das Abstreiten kostet mehr Energie als das Akzeptieren

Sich pro-feministisch mit Männlichkeit auseinanderzusetzen, bedeutet auch sich mit der Frage was ist (sexistische) Diskriminierung zu beschäftigen. Daher findet Ihr hier diesen einleitenden Artikel zum Reflektieren männlicher Privilegien. Das andauernde Abstreiten der Existenz eines sexistischen Systems und der Erfahrungen, die Frauen* darin machen, muss unbedingt aufhören. Die Argumentation um „weibliche Privilegien“ und „Diskriminierung von Männern“ ist problematisch, da sie meist zum Verdrehen und Verharmlosen genutzt wird. Dies verhindert, dass auch Männer ihre berechtigten Anliegen artikulieren können. Wenn diese Erfahrungen von Frauen* andauernd abgestritten werden, verunmöglicht das eine gemeinsame Auseinandersetzung. Die Energie, die von Männern in diese „uns geht es aber auch schlecht“ Argumentation gesteckt wird, kann besser genutzt werden.

Privilegien-Check ist notwendig um Machtstrukturen zu erkennen

Reflektieren von Privilegien ist relevant, um das dahinter stehende Machtsystem sichtbar zu machen. Häufig erlebe ich die Argumentation, dass man(n) selbst nicht Teil des Problems ist sondern andere Männer. Wenn diese Probleme und Privilegien immer nur bei anderen (Männern oder Frauen) gesucht werden, bleiben wir aber in dieser Diskussion stecken. Dabei geht es erst mal schlicht und einfach darum dieses Machtsystem zu akzeptieren um dann gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Es geht nicht darum, dass (weiße) Männer sich deswegen andauernd schlecht fühlen müssen. (Vergleiche den einführenden Text vom Missy Magazine zu Privilegien.)

Courtesy www.guerrillagirls.com - Copyright © Guerrilla Girls
Courtesy www.guerrillagirls.com – Copyright © Guerrilla Girls
Anti-feministischer Verharmlosung entgegentreten

Es ist für viele Menschen kein einfacher Prozess, diese Privilegien zu akzeptieren. Ich empfinde die Akzeptanz dieser aber als wesentlich einfacher, als das Abstreiten und Verstecken. Insbesondere sind Verdrehungen in Richtung „Diskriminierung von Männern“ keine „ausgeglichene Position“, sondern eine Reproduktion anti-feministischer Argumente. Männer sehen dann häufig die (radikale feministische) Forderung. Die krassen anti-feministischen Strukturen und Argumente, die in allen gesellschaftlichen Schichten reproduziert werden, werden hingegen verharmlost. Andere Männer darauf aufmerksam zu machen, dafür sollten (pro-feministische) Männer ihre Energie einsetzten und nicht zur Leugnung dieser Privilegien.

Privilegien und Machtstrukturen sichtbar zu machen, muss ein zentraler Eckpfeiler kritischer Männlichkeit sein, da:
  • Es die Systematik, die dahinter steht, für mehr Männer begreifbar machen kann
  • Die Anerkennung dieser Privilegien weiterführende Diskussionen ermöglicht (beispielsweise auch zu Nachteilen von Männern in diesem System)
  • Die starke anti-feministische Männerrechtsbewegung unbedingt mehr pro-feministischen Gegenwind durch Männern braucht
  • Dies keine Aufgabe ist, die nur bei Frauen liegen sollte
Hier findet Ihr die fünf vorgeschlagenen Kriterien, die zu beachten sind, um sich pro-feministisch mit Männlichkeit auseinander zu setzten:
  1. Reflektieren männlicher Privilegien
  2. Stereotype (über Männer, Frauen und alle anderen) vermeiden
  3. Feministische Perspektiven und Kritik ernst nehmen
  4. Nicht davon ausgehen, dass Frauen* die gleichen Erfahrungen gemacht / Feministin*nen eine einheitliche Position haben
  5. Männliches Verhalten in den Mittelpunkt der Betrachtung stellen


Dies ist ein pro-feministischer Blog, der sich mit Themen der Männlichkeit und darüber hinaus auseinandersetzt. Wenn Du zum ersten mal hier bist, lohnen sich vielleicht diese zwei Texte: Was ist kritische Männlichkeit? und Herangehensweise an kritische Männlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.